Herzlichen Glückwunsch zur bestandenen Fahrradprüfung!

 

Radprüfung19

PHK Horst Strehl, PHK Harald Heselmann, Frau Lautenschlager und Frau Meier gratulieren !

 

 

Frische Luft von der Sonne

Auch in diesem Jahr trug die Kooperation zwischen der Lauterachtal-Grundschule Hohenburg und der OTH Amberg wieder Früchte. Diplom-Physiker Manfred Bauer besuchte die Schule, um mit den Kindern der 3. und 4.Jahrgangsstufe Solar-Ventilatoren zu basteln. Zunächst stellte er in einem Theorieteil verschiedene Haushaltsgeräte vor, die für ihren Antrieb Strom benötigen. Dies führte dann unweigerlich – schließlich ist die Schule Hohenburg Umwelt- und Energieschule – zum Erzeugen von Strom mit erneuerbaren Energien, im Speziellen mit Sonnenenergie. Manfred Bauer, der an der Hohenburger Schule kein Unbekannter ist, da er bereits mehrere Projekte mit den Kindern durchführte und ein Verfechter der regenerativen Energieformen ist, hatte für jedes Kind einen Bausatz für einen solarbetriebenen Ventilator mitgebracht. Unter seiner Anleitung bauten die Schüler dann ihren eigenen Ventilator, den sie natürlich auch gleich im Freien bei Sonnenschein testeten. Für die Kinder war es ein gelungener Lernzuwachs von geschlossenem Stromkreis über Bewegungsenergie bis zu Strom durch Sonnenenergie mit dem Effekt, dass sie für die heißen Sommertage eine angenehme Abkühlung haben.

OTH Ventilator 1 Kopie

OTH Ventilator 3 Kopie

OTH Ventilator 2 Kopie

 

Gesundes Frühstück – für Mensch und Umwelt

Das „Landesprogramm für die gute gesunde Schule Bayern“ empfiehlt die Einbeziehung der Gesundheitsförderung in den Schulalltag mit dem Ziel, Gesundheit konsequent in den Dienst des Bildungs- und Erziehungsauftrags der Schule zu stellen, um damit zur Verbesserung der Bildungsqualität insgesamt beizutragen. Auf den Punkt gebracht bedeutet das: „Gesunde Schüler, die gerne zur Schule gehen, lernen besser. Gesunde Lehrer lehren besser. Aus diesem Grund durften die Schüler der Lauterachtal-Grundschule Hohenburg und die Vorschulkinder der Kindergärten auch in diesem Jahr wieder ein nahrhaftes und vitaminreiches Frühstück genießen. Vor allem aber war es auch ein gesundes Frühstück für die Umwelt. Als zertifizierte Umwelt- und Energieschule ist es der Grundschule Hohenburg ein besonderes Anliegen, die Kinder zu einem bewussten Umgang mit Natur und Umwelt zu erziehen. Die Schüler staunten nicht schlecht, als sie das reichhaltige und liebevoll gestaltete Frühstücksbuffet erblickten. Von Fingerfood aus Karotten, Radieschen, Gurken, Paprika und vielem mehr, über Obstspieße, Obstsalat, Käsewürfel, Schnittlauchbrote, Frischkäse, Eier, leckeren Früchten, Müsli bis zu Getränken wie Kaba, Tee und Milch wurde alles angeboten. Der Elternbeirat hatte ein Buffet auf den Tisch gezaubert, das nicht nur gesund, sondern vor allem auch optisch sehr ansprechend war. Rektorin Andrea Meier sparte deshalb auch nicht mit Lob für die mühevolle Arbeit der Elternvertreter und bedankte sich im Namen der Schüler und der Lehrerschaft für das reichhaltige Menü. Die Kinder ließen sich die Köstlichkeiten im Anschluss daran nur zu gerne schmecken.

Gesundes Frühstück 2019 3 Kopie

Gesundes Frühstück 2019 2 Kopie

Gesundes Frühstück 2019 1 Kopie

 

Schuleinschreibung 2019

Schuleinschreibung 2019 1

Schuleinschreibung 2019 3

Schuleinschreibung 2019 2

Schuleinschreibung 2019 4

 

Ostergrüße aus Frau Wagners Kunstunterricht

Kunst Wagner1

Kunst Wagner2

Kunst Wagner3

Kunst Wagner4

 

Faschingstreiben in der Schule Hohenburg

Am Freitag vor den Frühjahrsferien wurde die Turnhalle unserer Schule wieder in ein Tollhaus für Närrinnen und Narren verwandelt. Der Elternbeirat hatte ein kurzweiliges Programm für die Kinder der Schule und der Kindergärten zusammengestellt, welches von Herrn Viehauser in bewährter Weise musikalisch unterstützt wurde. Vor der Eröffnungspolonaise bedankte sich Schulleiterin Andrea Meier bei den Organisatoren und dem Musikanten.

Fasching1 Kopie Fasching2 Kopie
Fasching3 Kopie Fasching4 Kopie
Fasching5 Kopie Fasching6 Kopie
Fasching7 Kopie Fasching8 Kopie
Fasching9 Kopie Fasching10 Kopie

Märchenstunde in der Schule

Der LehrplanPlus für die Grundschulen in Bayern verlangt im Fach Deutsch den Umgang mit Märchen. Märchenfiguren und Orte sollen beschrieben werden und in der 4.Jahrgangsstufe sollen die Kinder Märchen weiterschreiben können. Auch die typischen Merkmale eines Märchens lernen die Schüler kennen. Rektorin Andrea Meier beschäftigt sich schon seit einiger Zeit mit den Kindern der 2.Jahrgangsstufe mit dem Thema Märchen. Die Schüler und Schülerinnen stellten bei ihr bereits ihre Lieblingsmärchen vor. In der Aula der Schule erzählte nun Frau Meier allen Kindern der Schule das Märchen „Rumpelstilzchen“ nach den Gebrüdern Grimm. Um ihnen die Geschichte besser zu verdeutlichen, verwendete sie dabei ein Kamishibai. Dies ist ein kleines Erzähltheater, das mit Bildern den Erzähler unterstützt und das Märchen besser verdeutlicht. Begeistert lauschten die Kinder der lebhaften  Erzählung vom Rumpelstilzchen, das unbedingt das Kind der Königin wollte, aber letztendlich doch leer ausging. Im Anschluss durften auch die Schüler dieses Märchen nochmal den anderen Kindern erzählen.

Märchenvortra1 Kopie

Märchenvortrag2 Kopie

 

Lesefleiß wird ausgezeichnet

Lesen ist nicht nur eine Kulturtechnik, ohne die ein Zurechtkommen in unserer Gesellschaft kaum möglich ist, nein, Lesen öffnet auch Türen der Kreativität, Fantasie, Information und vielem mehr. Die Lesefertigkeit ist mit vielen intellektuellen Fähigkeiten unmittelbar verbunden: Sie beeinflusst die Entwicklung des Vorstellungsvermögens, der Fantasie, der Sprach- und Ausdrucksweise und ist Grundlage für die Erfahrung, wie bereichernd und entspannend Lesen sein kann. Diese Fähigkeiten und Erfahrungen zu entwickeln, zu fördern und zu schützen ist das Ziel von „Antolin". "Antolin" ist ein Projekt, das die Anziehungskraft des Computers nutzt, um Schüler zum Lesen anzuleiten. Ein Schüler liest ein Buch, das bei „Antolin“ registriert ist. Per Passwort greift das Kind auf sein Antolinkonto zu und ruft das eben gelesene Buch auf. Das Programm stellt ihm dazu Fragen. Richtige Antworten werden mit Pluspunkten gezählt, und Buch und Punktezahl werden auf dem Schülerkonto gespeichert. Den Lehrern steht dann eine detaillierte Übersicht über die Lese-Aktivitäten der Klasse und der einzelnen Schüler zur Verfügung. Auch an der Lauterachtal-Grundschule Hohenburg wird dieses Programm genutzt, um die Kinder zum Lesen zu animieren. Zum vollendeten Halbjahr wurden deshalb auch wieder die besten Antolinleser mit Urkunden und Büchern ausgezeichnet. Rektorin Andrea Meier lobte die Kinder für ihre Lesefreudigkeit. Gleichzeitig ermahnte sie aber auch die anderen Kinder das Antolin-Programm stärker zu nutzen, da leider immer noch Kinder dabei wären, die zuhause kaum lesen würden. Sie wies darauf hin, dass auch in der heutigen digitalen Welt das Lesen in keinster Weise an Bedeutung verloren hat, denn auch bei Handy oder PC spiele die Lesefertigkeit eine herausragende Rolle. Folgende Kinder wurden für ihren Lesefleiß ausgezeichnet: Jahrgangsstufe 1: Marie Meier, Anna Lautenschlager, Ludwig Weiß; 2.Jahrgangsstufe: Charlotte Kubiak, Lukas Lautenschlager, Emma Jung; 3.Jahrgangsstufe: Mariella Spies, Christina Viehauser; 4.Jahrgangsstufe: Julian Härtl, Johanna Viehauser, Veronika Lautenschlager.

Antolinehrung 150219 Kopie