Grundschule bereichert Hohenburger Weihnachtsmarkt

Mit einem kurzweiligen Programm leistete die Lauterachtal-Grundschule Hohenburg in diesem Jahr ihren Beitrag zum Hohenburger Weihnachtsmarkt. Die gesundheitlich leicht angeschlagene Rektorin Andrea Meier begrüßte die in großer Zahl im Bürgersaal des Rathauses erschienen Gäste und dankte für das Erscheinen, was auch ein Ausdruck des Interesses an der Schule sei. Ihr Dank galt auch den Lehrkräften und vor allem den Schülern für das Einstudieren der Lieder und Stücke. Bürgermeister Florian Junkes musste sich leider entschuldigen lassen, da er zur gleichen Zeit einen Einsatz in der Grillbude des Weihnachtsmarktes hatte. Die Klasse 1/2 eröffnete den bunten Reigen mit dem Lied „Dicke rote Kerzen“ und wurde dabei von den Mädchen der 4.Jahrgangsstufe unterstützt. Lehramtsanwärterin Carolin Schriml und Lehrkraft Sabine Lubich hatten dieses Stück mit den Kinder einstudiert, so wie sie sich auch für alle anderen Lieder verantwortlich zeichneten. Julian Härtl und Johannes Kellner führten mit einer gefälligen Moderation durch das Programm, auf dem als nächstes das von den Schülern der Klasse 2/3 vorgetragene Gedicht „Die Weihnachtsmaus“ stand. Dieses Gedicht, eingeübt von Lehrerin Gertrud Lautenschlager, zauberte so mancher plätzchenbackenden Mutter ein Schmunzeln auf das Gesicht und auch alle anderen Besucher waren recht amüsiert. Anschließend glänzte die Klasse 3/4 mit dem Lied „Im Schein der Kerzen“. Die Mädchen der 4.Jahrgangsstufe hatten für das nun präsentierte Krippenspiel „Kinder an der Krippe“ fleißig mit Förderlehrer Hubert Harrer trainiert und brachten den Gästen die Weihnachtsbotschaft näher. Weihnachtliche Stimmung wurde auch mit Musikstück „Eine Kerze leuchtet weit“, dargeboten von der Klasse 3/4 verbreitet. Danach ging es für ein paar Jungen dieser Klasse mit dem Gedicht „Schlittenfahren“ mit der Plastiktüte den Schlittenberg hinunter. Alle Kinder der Schule schlossen dann das weihnachtliche Programm mit dem Lied „Singen wir im Schein der Kerzen“, bei dem alle Anwesenden gerne mitsangen. 

Weihnachtsmarkt1 Kopie

Weihnachtsmarkt4 Kopie

Weihnachtsmarkt2 Kopie

 

3 Sterne für Lauterachtal-Grundschule Hohenburg

Schule Hohenburg erneut als Umweltschule ausgezeichnet

Umweltschule Auszeichnung 2017 Kopie

Auch im Jahr 2017 wurde die Hohenburger Schule wieder als Umweltschule mit 3 Sternen ausgezeichnet. Die Auszeichnung „Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule“ erhalten Schulen, die zwei Projekte zum Thema Umwelt und Nachhaltigkeit durchführen, dokumentieren und einer Jury präsentieren. Wie Nachhaltigkeit darüber hinaus im Schulleben verankert ist, wird ebenfalls dokumentiert. Die Jury aus Mitgliedern des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz, des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, der Akademie für Lehrerfortbildung in Dillingen sowie des LBV als Koordinator dieser Auszeichnung entscheidet über die Vergabe des Titels. Der Amtschef des Umweltministeriums Dr. Christian Barth überreichte den erfolgreichen Schulen die Auszeichnung für das Schuljahr 2016/17 in der Landgraf-Ulrich-Schule Pfreimd. Für Barth sind die durchgeführten Projekte in mehrfacher Hinsicht wichtig, da sie das persönliche Engagement und die Eigeninitiative junger Menschen fördern sowie einen Beitrag zu mehr Umweltschutz im Schulalltag leisten. Zudem tragen Umweltschulen durch ihr Engagement dazu bei, einen nachhaltigen, generationengerechten Lebensstil zu entwickeln. 348 bayerische Schulen werden in diesem Jahr die Auszeichnung „Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule“ erhalten. Das sind wieder deutlich mehr als im Vorjahr (320 Schulen). Für Birgit Feldmann, die Landeskoordinatorin im LBV, ist dabei besonders erwähnenswert, dass alle bayerischen Schularten bei dieser Auszeichnung vertreten sind. Ganz gleich ob Grundschulen, Förderschulen, Mittelschulen, Realschulen, Gymnasien, Berufsschulen, Wirtschaftsschulen oder private Schulen – in jedem Bereich lässt sich Umweltbildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung realisieren. Auch die Bandbreite der gewählten Themen zeigt, mit welcher Kreativität und Fantasie sich die bayerischen Schulen diesem Bereich widmeten: Ob bei der Förderung der biologischen Vielfalt im Schulgarten, beim verantwortungsvollen Umgang mit Wasser, bei Projekten im Themenbereich „Global denken – lokal handeln“ oder im Rahmen von Aktivitäten zum Thema „Leben im Jahr 2030“ – überall waren die Schülerinnen und Schüler in die Projektentwicklung und -umsetzung mit einbezogen und konnten so hautnah erleben, wie sich ihr Beitrag positiv auf das Schulleben und die Umwelt auswirkt. Einig waren sich alle Beteiligten, dass sich durch diese Projektarbeit viele Kompetenzen und Werthaltungen fördern lassen, die auch weit über den Schulalltag hinaus wichtig sind. Die Auszeichnung „Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule“ wird jeweils für ein Schuljahr vergeben. Die Lauterachtal-Grundschule Hohenburg nahm mit dem Projekt der „großen Hufeisennase“, unterstützt von LBV-Fachmann Rudi Leitl, und dem Projekt Schulgarten teil. Rektorin Andrea Meier und Umweltbeauftragte Sabine Lubich nahmen gerne die Auszeichnung von Dr. Christian Barth entgegen. Natürlich hat sich die Schule auch wieder für dieses Schuljahr mit zwei Projekten für die Auszeichnung beworben.

Auch dieses Jahr wieder Päckchen für arme Kinder

Pomoc 2017 Kopie

Alljährlich werden von Einrichtungen und Privatleuten liebevoll verpackte Päckchen für die „Aktion Pomoc“ gespendet. Dieses Projekt gibt es seit 1994 in Bayern und soll Familien in Südosteuropa unterstützen. „Pomoc“ ist ein kroatisch/bosnisch/serbischer Begriff und bedeutet so viel wie „Hilfe“. „Aktion Pomoc“ will für die Menschen in Südosteuropa mittels persönlicher Unterstützung zu einem würdigen und selbstbestimmten Leben in ihrer Heimat beitragen. Sie versteht sich dabei als Mittler zwischen der Bevölkerung in Deutschland und den Menschen auf dem Balkan. Die gezielten Hilfen, die das Projekt von Gruppierungen und Einzelpersonen erhält, werden an Familien, Kinder und alte Menschen überbracht. Durch diese Maßnahmen sollen Notlagen gelindert, Wertschätzung gezeigt und Perspektiven gegeben werden. Gerne beteiligen sich auch die Kinder der Lauterachtal-Grundschule Hohenburg an dieser Aktion. Denn sie wollen hierzu ihren Beitrag leisten und haben deshalb Päckchen für die Kinder in Südosteuropa gepackt. Diese Päckchen machen sich in den nächsten Tagen auf dem Weg um rechtzeitig zu Weihnachten die Herzen der Kinder in diesen ärmeren Regionen zu erfreuen. Rektorin Andrea Meier bedankte sich bei den Schülern und den Eltern für ihr soziales Engagement und die liebevoll verpackten Geschenke.

 

Joko begeistert Hohenburger Kinder

Autorenlesung1 Kopie

Anlässlich des bundesweiten Vorlesetages hatte in diesem Jahr die Lauterachtal-Grundschule Hohenburg einen echten Kinderbuchautor eingeladen. Josef Koller, ein gebürtiger Augsburger, der jetzt an der Nordsee lebt, war gerne gekommen, um zwei seiner Bücher vorzustellen. In dem Buch „Joko und die kleine Fee“, verriet Koller, hat er sogar sein Namenskürzel Josef Koller für die Hauptperson verwendet. Dieser Junge namens Joko möchte unbedingt in den angrenzenden Zauberwald, wo es Feen und Zauberer gibt. Er lernt eine kleine Fee kennen, die ihn erst mal in ein Ferkel, einen Elefanten und eine Maus verwandelt. Nach anfänglichen Schwierigkeiten werden die zwei aber noch dicke Freunde. Josef Koller machte die Geschichte mit tollen Illustrationen und seinem schauspielerischen Talent für die Kinder sehr anschaulich. Dieses bewies er auch bei der Vorstellung seines zweiten Buches „Die Spezialisten“, in dem es um eine Gruppe Jugendlicher geht, die sich gegen Piraten zur Wehr setzen müssen, da sie einen goldenen Roboter besitzen. In Auszügen erzählte der Autor von dem Kennenlernen der Kinder und ihren zu bestehenden Abenteuern. Durch seine Szenendarstellungen gelang es ihm, dass die Kinder voller Begeisterung an seinen Lippen klebten. Nach den Buchvorstellungen verriet Josef Koller, wie bei ihm so ein Buch entsteht und zeigte den Schreibblock auf dem er die Gedanken und Ideen festhält. Auch seine persönlichen Erlebnisse und Erfahrungen flössen in seine Geschichten mit ein, erläuterte er den interessierten Schülern. So wurde aus einem Kindheitserlebnis mit dem Fahrrad in dem Buch „Joko und die kleine Fee“ ein Abenteuer mit einem Hexenbesen. So regte Koller auch die Fantasie der kleinen Leser an. Rektorin Andrea Meier bedankte sich abschließend für den begeisternden und lebhaften Vortrag mit einer Urkunde zum Vorlesetag, die die Kinder gerne überreichten.

 

Bewegender Abschied von Lehrkraft Christine Kölbl

Verabschiedung Christine5 Kopie

In einer sehr bewegenden Feier verabschiedete die Lauterachtal-Grundschule Lehrerin Christine Kölbl. Frau Kölbl war fünf Jahre an der Grundschule Hohenburg und führte von Beginn an den Modellversuch der flexiblen Grundschule durch. Da sie eine Lehrkraft ist, die immer ein offenes Ohr für die Kinder hat und sich den Sorgen und Problemen dieser annimmt, war es kein Wunder, dass bei einigen Kindern Tränen flossen. Schulleiterin Andrea Meier würdigte die Leistungen von Christine Kölbl und überreichte ihr zum Abschied Blumen. Auch die Kinder, die mit Liedern und Gedichten zu der Feier beitrugen, hatten ein Präsent für ihre ehemalige Lehrerin. Der Elternbeirat ließ es sich auch nicht nehmen Frau Kölbl für die geleistete Arbeit zu danken und ihr ein kleines Geschenk zu überreichen.
In diesem feierlichen Rahmen wurde auch Frau Claudia Moser vom Elternbeirat verabschiedet. Rektorin Meier bedankte sich für die viele Arbeit, die Frau Moser für die Schule geleistet hat. Sie scheidet aus dem Elternbeirat aus, da ihr Kind nach der 4.Jahrgangsstufe nun die Schule verlässt. Frau Meier hofft aber darauf, Claudia Moser eines Tages wieder im Elternbeirat begrüßen zu dürfen, da ein weiteres Kind von ihr erst noch in die Schule kommt. Zum Dank erhielt auch sie einen Strauß Blumen.
Schließlich wurde auch Busaufsicht und Reinigungskraft Frau Paulus noch mit einem herzlichen Dankeschön und einem kleinen Geschenk bedacht.

 Verabschiedung Christine1 Kopie Verabschiedung Christine4 Kopie 
 Verabschiedung Christine6 Kopie  Verabschiedung Christine7 Kopie
 Verabschiedung Christine9 Kopie  Verabschiedung Christine8 Kopie
 Verabschiedung Christine2 Kopie  Verabschiedung Christine3 Kopie

 

Gute Leser und Sportler ausgezeichnet

Wie jedes Jahr wurden auch heuer die besten Antolin-Leser von Rektorin Andrea Meier ausgezeichnet. Jeweils die besten drei Kinder einer Klasse erhielten eine Urkunde und einen Buchpreis. Beste Leserin der Schule war Susanne Wolfsteiner mit über 5000 Punkten.
Ebenfalls erhielten die Kinder Urkunden für ihre sportlichen Leistungen. Lehrerin und Sportbeauftragte Gertrud Lautenschlager überreichte Teilnehmer-, Sieger- und Ehrenurkunden an die Schüler. Bester Schüler der Schule war Vicente Cavallier de Amorim Feirrera.

Antolin2017 Kopie

Sportler2017 Kopie

Wir verabschieden Herrn Pfarrer Eberius und unsere Verwaltungskraft Frau Grünwald!

Mit einer kleinen Feier verabschiedete die Lauterachtal-Grundschule Herrn Pfarrer Eberius, der aufgrund der geringen Zahlen von evangelischen Schülern im nächsten Schuljahr nicht mehr an unserer Schule unterrichtet. Weiterhin wurde Verwaltungskraft Frau Tanja Grünwald verabschiedet. Sie wechselt zum neuen Schuljahr an eine andere Schule.

Verabschiedun Eberius1 Kopie  Verabschiedung Eberius2 Kopie 
Verabschiedung Eberius3 Kopie  Verabschiedung Eberius4 Kopie 
Verabschiedung Eberius5 Kopie Verabschiedung Eberius6 Kopie 

 

Unser Ausflug zum Erlebnispark

Wasser-Fisch-Natur!

Erlebnispark5 Kopie

Erlebnispark1 Kopie   Erlebnispark2 Kopie
 Erlebnispark3 Kopie Erlebnispark6 Kopie 
 Erlebnispark4 Kopie  Erlebnispark7 Kopie
 Erlebnispark8 Kopie  Erlebnispark9 Kopie